rgb_250_monogramm_hjp.png

Beton-, Metall- und Asphaltzeichen Fotografie

Täglich bewegen wir uns darüber hinweg, tausendfach mit Füßen getreten, dem Straßenverkehr ausgesetzt. Den Blick meist auf vermeintlich interessanteres gerichtet, in Augenhöhe. Selten bleibt der Blick bewusst auf dem Boden haften, dem Straßenbelag, dem Asphalt, den Fahrbahnmarkierungen, Regelwerk im Chaos unserer Städte. Sie sind Hinterlassenschaften und Verweise auf archaische Formen unserer Zivilisation.

Die von Hand, meist mit Schablonen, aufgetragenen „Malereien“ werden je nach Abnutzungszustand immer wieder neu aufgemalt. Eine Vielzahl von Farbschichten entsteht.

Abrieb, Umweltverschmutzung, Verunreinigungen der Straße und ungenauer Farbauftrag verführen zu fotografischer Beobachtung. Erst durch die Isolierung aus dem Umfeld ihrer profanen Bestimmung und dem präzisen Bildausschnitt in der Draufsicht geben sie dem Betrachter ihre poetische Form preis.

Die Arbeiten erscheinen zunächst wie abstrakte Kompositionen. In ihrer nunmehr scheinbaren Gegenstandslosigkeit regen sie an zu vielfältigen Assoziationen.

Entdeckungen aus London / Paris / New York / Berlin und vielen anderen Orten.

Unterschiede in den einzelnen Ländern in der Ausführung dieser alltäglichen Formensprache sind durchaus erkennbar.

 

"Besonders stringent, gut gesehen und auch fotografisch prägnant erfasst sind die Beton-, Metall- und Asphaltzeichen, bzw. Überlagerungen. Hier kommt ein abstraktes Potential zum Tragen, das Assoziationen an Malerei erweckt. Diese Arbeiten sind ausgesprochen gelungen."

 

Dr. Christiane Stahl

Alfred Ehrhardt Stiftung

 

rgb_250_monogramm_hjp.png

Beton-, Metall- und Asphaltzeichen Fotografie

Betonzeichen

Ehemaliger Flughafen Tempelhof

rgb_250_monogramm_hjp.png

Beton-, Metall- und Asphaltzeichen Fotografie

Beton- und Asphaltzeichen

London – Paris – New York

 

Metallzeichen

New York / Polen